KirschenVorlesetag 2019Kirschen

der GTVS Kirschenallee

IMG 0864

Unser Vorlesetag

Am 18. November 2019 fand zum wiederholten Male der

Österreichische Vorlesetag statt.

Mit diesem soll ein deutliches Zeichen für Literatur, das Lesen und das Vorlesen gesetzt werden, denn Studien zufolge nimmt der Anteil der Kinder, denen im Alter zwischen zwei und acht Jahren regelmäßig vorgelesen wird, immer weiter ab. Über 30 % der Kinder dieser Altersstufe bekommen zu selten oder nie vorgelesen – eine alarmierende Entwicklung, wenn man bedenkt, wie wichtig der Umgang mit Sprache, das Vorlesen und die daraus resultierende Freude am Lesen für die Entwicklung unserer Kinder ist.

Das Vorlesen stellt ein uneinholbares Startkapital für das Lesenlernen in der Schule dar. Rund 78 Prozent der Kinder, denen mehrmals in der Woche oder täglich vorgelesen wurde, fällt das Lesenlernen leicht. Bei den anderen ist das laut ihren Eltern deutlich seltener der Fall (50 Prozent). Fragt man die Kinder selbst, ist sogar mehr als die Hälfte der Grundschüler mit wenig Vorleseerfahrung frustriert, weil das Lesenlernen ihnen zu lange dauert (52 Prozent), gegenüber nur 28 Prozent derjenigen, denen regelmäßig vorgelesen wurde.

Doch nicht nur für unsere Kinder bietet das Vorlesen viele wichtige Impulse – auch wir Erwachsene können daran Gefallen und Freude finden. Gemeinsam mit eifrigen, kleinen Zuhörern können wir in die Welt der Fantasie eintauchen, unseren Gedanken freien Lauf lassen und dem Alltag kurz entfliehen…

Dieses Jahr baten wir Eltern, Großeltern und Lesepaten, unseren Schülern und Schülerinnen vorzulesen. Gleich zum Tagesbeginn wurde der „normale“ Schulbetrieb umfunktioniert in viele, klasseninterne „Vorlesestunden“, in denen den Kindern verschiedenste Bücher vorgestellt wurden.

So huschten bald die „Geggis“ und das „Kleine Ich bin Ich“ von Mira Lobe durch die Klassen und auch Astrid Lindgren erzählte uns ihre Geschichten von Madita, Michel und die Kinder von Bullerbü.

IMG 0861
IMG 0872

Anderorts lud Janosch die Kinder ein: „Komm, wir finden einen Schatz!“, und etwas weiter erprobten sich unsere Schüler und Schülerinnen als detektivische Unterstützung der „Drei ???“, nahmen anschließend Fingerabdrücke, schrieben mit Zaubertinte, lösten Geheimschriften und backten – wie in den „Drei ???“ so oft beschrieben – den „weltbesten Kirschkuchen“.

IMG 20191118 093221 resized 20191119 060601773

„Lesen bildet“ – und durch Vorlesen, Zuhören, Diskutieren, Philosophieren und schlussendlich durch kreatives Gestalten wundervoller Präsentationsplakate konnten heute auch die Kinder der GTVS Kirschenallee ihren Beitrag dazu leisten.

Wir hoffen, dass wir mit der Teilnahme an dieser wunderbaren Aktion „Österreichischer Vorlesetag“ das Lesefeuer in unseren Kindern noch intensiver und leidenschaftlicher entfachen konnten!

IMG 0862 IMG 0880IMG 0867

Unser Leitbild

Uns ist wichtig:

  • Selbstständigkeit
  • Eigenverantwortliches Lernen
  • Arbeitshaltung
  • ünktlichkeit
  • Soziales Lernen
  • Kreativität
  • Konfliktmanagement
             
  • Kommunikation
  • Wertschätzender Umgang aller Schulpartner
  • Ordnungsrahmen
  • Kennenlernen und Anwenden vielfältiger/ differenzierter Unterrichts-, Lehr-, Lern- und Sozialformen
  • Integrationsgedanke -> Integrieren von Kindern mit unterschiedlichsten Ausgangssituationen
  • Förderung digitaler Kompetenzen
  • Benehmen und Anstand

 

Unsere Organisation

Wir sind eine ganztägig verschränkte Volksschule, das heißt wir haben eine Anwesenheitspflicht von 8:00-15:30 Uhr täglich (neue Freizeitregelung Freitag?) Unser Schulalltag besteht aus einem sinnvollen Wechsel zwischen Unterrichts-, Lern- und Freizeit, um dem Biorhythmus der Kinder gerecht zu werden. Das ermöglicht ein angenehmes Arbeitsklime und führt zu einer Steigerung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

Das Ziel unserer Ganztagesvolksschule ist es, Kinder in ihrer Weiterentwicklung insgesamt zu unterstützen und auf eine harmonische Verteilung zwischen Unterrichts-/ Lerneinheiten und Freizeiteinheiten zu achten.

Unser Tagesablauf

Bild1

Zudem besteht die Möglichkeit, die Kinder vor dem Unterricht 7:15-7:45 Uhr und nach Unterrichtsende 15:30-17:30 Uhr (im neuen Freizeittrakt) beaufsichtigen zu lassen. Die Anmeldung erfolgt über die KlassenlehrerInnen. Regulärer Einlass ist um 7:45 Uhr, bis dahin muss vor dem Haupteingang gewartet werden, ausgenommen Frühdienst (Einlass 7:15-7:30 Uhr)

Eine Zusammenarbeit zwischen FreizeitpädagogInnen und Lehrkräften in Freizeit und Unterricht ist ein wichtiger Bestandteil unserer verschränkten Ganztagesvolksschule.


 

Unser Freizeitangebot

Der seit 2017 neu vorhandene Freizeittrakt bietet die ideale Stätte für die Beaufsichtigung in der Mittagspause und der Spätdienstkinder, sowie ein nicht beängtes abhalten von Freizeitkursen vernab des Unterrichtsgeschehens.

Aktiver Nachmittag

Bietet den Kindern die Möglichkeit, im Rahmen einer 3 stündigen Blockeinheit pro Woche, einen Einblick in die ausßerschulischen Bereiche (Kultur, Sport, Alltagskompetenzen,...) durch ein breites Freizeitangebot in und außerhalb der Schule, zu bekommen.

Längere Wegstrecken werden meist mit dem Reisebus zurückgelegt.

Auszug aus den Aktivitäten:
Eislaufen, Skaten, div. Besichtigungen, Kinobesuche, Museumsbesuche und vieles mehr.

Variable Freizeit

Ermöglicht den Kindern aus einer Palette von Angeboten zu wählen, um eigenen Interessen nachgehen zu können.

Auszug aus den Aktivitäten:

Kinderkochen, kreatives Gestalten, Tanz, Lesestunde, Gesellschaftsspiele, Entspannung, freies Spiel In- und Outdoor, darstellendes Spiel, und Ähnliches.

1 stündiger Freizeitkurs

Die GS1 hat zudem noch eine Stunde pro Woche, wo die Kinder einem fixen Freizeitangebot nachgehen.


Unsere Betreuung/ Kosten

Die Gesamtkosten setzen sich aus den Betreuungskosten, Kosten für das Mittagessen und Jause pro Schultag zusammen. Die genauen und aktuellen Informationen zu den Kosten erhalten Sie am Tag der offenen Tür und bei der Einschreibung. Ermäßigungen sind abhängig vom Familieneinkommen möglich. Das Formular ist vor der Direktion erhältlich. Etwaige Preisänderungen werden über die Elternmappe mitgeteilt. Änderungen vorbehalten.


Unsere Termine/ Betreuung an schulfreien Tagen

Die schulautonomen Tage & Ferien werden im Klassenforum (1. Elternabend) kundgetan und sind zudem auf unserer Schulhomepage unter Termine ersichtlich.

Für die Sommerferien gilt Eigenanmeldung. www.summercitycamp.at (Tel. 01/524250946)


Unsere Klassenformen

Folie1Folie2Folie3


Unsere Lehr-/ Lernmethoden

Im Zuge des teilweise sehr offenen Unterrichts in der Schule kommen vielfältige auf Kinder und Unterricht abgestimmte Methoden und Lehr- und Lernformen zum Einsatz:

  • Montessoriorientierte Unterrichtsformen und Materialeinsatz
  • Wochenplanarbeit (Lernplänezur Festigung des erarbeiteten Lernstoffes)-> eigenverantwortliches Lernen
  • Tagesplanarbeit (Pflicht- und Wahlaufgaben)
  • Offenes Lernen/ Freiarbeitsphasen -> „Freiräume“ zur indiviuellen Förderung des Kindes durch eine vorbereitete Lernumgebung
  • Projektorientierte Unterrichtsphasen
  • Fächer- und Schulstufenübergreifende Projekte
  • Synergieeffekte durch Zusammenarbeit unterschiedlicher Altersstufen in unterschiedlicher Sozialformen ("Geschwistereffekt")
  • Spielerisches Erarbeiten (experimentieren)
  • Vernetzte Fördertätigkeit in allen Unterrichtsgegenständen
  • Lernen lernen (Lerntypen)
  • Visuelle, auditive und taktil- kinästhetische Lernstationen
  • Handelndes Lernen
  • Problemorientiertes Lernen
  • Verbesserungskultur/ Fehleranalyse -> aus Fehlern lernen
  • Förderkultur -> individuelle/ differenzierte Förderung von leistungsstarken und -schwachen Kindern durch Teamteaching möglich
  • Hyppopädagogik (therapeutisches Reiten)
  • Motopädagogik
  • Bewegtes Lernen
  • Vorbereitung auf weiterführende Schulen (z.B. Hausübung, Teamteaching...)
Rapid SK Rapid meets GTVS Kirschenallee

Kirsche

Am 16.10.18 fand ein Besuch von zwei Spielern des SK Rapids an unserer Schule statt.

1610 006

Fußballfans aus allen Klassen der GTVS Kirschenallee erwarteten die beiden Spieler Christoph Knasmüllner und Tobias Knoflach mit leuchtenden Augen und voll Begeisterung beim Schultor. Im sportlichen Spalier wurden die beiden Mannschaftsspieler begrüßt und dann zum Interviewtisch begleitet.


Unsere Direktorin Frau Pfeiffer begrüßte gemeinsam mit unserer lieben Helga, die uns an diesem Tag leidenschaftlich unterstützte, die beiden Jugendidole.

 

Anschließend durften die Kinder Fragen an die Spieler richten. „Seit wann spielst du Fußball?“ war genauso zu hören wie „Wie viele Tore hast du bei Rapid schon geschossen?“.

1610 336

 Vor Aufregung bekamen sogar unsere coolsten Fußballfans rote Backen… Unsere Schulfotografin war für diesen Tag ebenfalls in unsere Schule gekommen und hielt diese wunderbaren Momente mit ihrer Kamera fest.

1610 041 1610 008 1610 002

 

 

 

Nachdem Herr Knasmüllner und Herr Knoflach geduldig alle Fragen beantwortet hatten, begannen sie Autogramme zu schreiben.

 

Vor den Spielern türmten sich Pullover, T-Shirts, Kaffeetassen, Fußbälle, Schultaschen, Rucksäcke, Federpennale, Bücher, Kappen, Schals und Hosen – alles sollte von den beliebten Spielern signiert und somit „veredelt“ werden.

1610 075

 1610 096 1610 066 1610 102
Einige Kinder streckten den Spielern sogar ihre Unterarme entgegen und waren bald darauf stolze Besitzer eines „Autogramm-Tatoos“. Zusätzlich erhielt jedes Kind Autogrammkarten der beiden Sportler.  
1610 181 1610 187 1610 117
1610 287 Danach begann der sportliche Teil dieses besonderen Besuchs: Wir marschierten mit den Kindern in den Garten und dort begann kurz darauf ein Fußballmatch. Jede Mannschaft wurde von einem der beiden Spieler unterstützt. Unsere Kinder legten ihren vollen sportlichen Ehrgeiz in dieses Spiel und auch die beiden Profisportler hatten sichtlich ihren Spaß dabei. 1610 295
1610 303 1610 322 1610 327 1610 338 1610 347

Damit mehrere Kinder aktiv sein konnten, wechselten wir nach einmal die Mannschaften aus.

 Leider verging die Zeit wie im Flug und nachdem alle Kinder vor Anstrengung und Spieleinsatz einmal kräftig zum Schnaufen gekommen waren, mussten wir die beiden Spieler bereits wieder verabschieden.

Wir danken dem SK Rapid und den Spielern Christoph Knasmüllner und Tobias Knoflach für diesen wunderbaren Besuch und vor allem für die Begeisterung und Freude, die diese Aktion in unseren Kindern ausgelöst hat!

1610 236

KirschenBezirkslesewoche 2018Kirschen

Die Leseprojekte der GTVS Kirschenallee

im Rahmen der

Bezirkslesewoche 2018

Die Lust am Lesen wecken…

Das beste Instrument, um Lust und Interesse am Lesen zu wecken, ist nicht so schwer zu erraten: Kinder, denen von klein auf viel vorgelesen wurde, sind später eindeutig die besseren Leser! Vorlese-Kinder bilden früh einen großen Wortschatz und gute Ausdrucksfähigkeit aus und sind geübt darin, ihre Fantasie zu nutzen.

Bub liest vor Bild 1Das fördert das spätere Interesse am geschriebenen Wort – und genau diese Lust am Lesen zu wecken, setzten wir uns heuer als Team der GTVS Kirschenallee für unsere Bezirkslesewoche zum Ziel!

 

"Komm´, wir lesen – komm´, hör´ zu!"

 Bild Aula Fenster Bild 2

Für die Dauer der Bezirkslesewoche verwandelte sich unsere Schule in ein großes Auditorium!

Wir Lehrerinnen hatten uns vorgenommen, den Kindern den Genuss des Lauschens und Zuhörens näher zu bringen und sie, so ganz nebenbei, mit wertvoller Kinderliteratur bekannt zu machen. Da zunehmend zu beobachten ist, dass das Vorlesen in vielen Familien zuhause leider viel zu kurz kommt oder gar nicht mehr durchgeführt wird, wollten wir mit unserer Idee auch diesem traurigen Trend entgegenwirken und die Kinder dazu animieren, auch zuhause aufs gemeinsame Lesen zu pochen…

Bereits im Vorfeld der Bezirkslesewoche wurde dafür unsere Aula mit „Werbeplakaten“ für verschiedene Kinderbücher dekoriert und im Haus verteilten wir ebenfalls Werbeplakate, die die Kinder neugierig auf das Kommende machen sollten.

Einige Tage vor dem Start unserer Vorlesewoche konnten sich die Kinder ein Buch, das sie gerne hören wollten, aussuchen. Dazu trugen sie sich in die dazugehörige Liste ein und nahmen sich eine Eintrittskarte für „ihre“ Buchvorlesung mit.
 Der magische Blumenladen Bild 3

Während der gesamten Lesewoche wurde die erste Schulstunde jeden Tages zur „Vorlesestunde“ umfunktioniert – kurz nach 8 Uhr glich die GTVS Kirschenallee einem summenden Bienenstock, denn alle Kinder marschierten in „ihre Vorleseklassen“, um dort einer Lesung zu lauschen.

Wir Lehrerinnen empfingen die Kinder in unseren Klassenräumen und nachdem sich alle Kinder eingefunden hatten, wurde es gemütlich.

In manchen Klassen saßen Kinder im Sitzkreis am Teppich, andere lagen bäuchlings und stützen sich mit den Armen auf, wieder andere lagen am Rücken und träumten, einige saßen auf Stühlen,…. kurz: Das Zuhörerbild war bunt durchgemischt – nur eines hatten alle Kinder gemeinsam:

Mit leuchtenden Augen lebten sie mit den vorgelesenen Geschichten mit, tauchten in eine Fantasiewelt ein und genossen….

Hier verhexte „Petronella Apfelmus“ den wütenden Bäckermeister Kümmerling, dort trieb sich der „Räuber Hotzenplotz“ durch den Wald, die „5 Freunde“ lösten einen spannenden Fall, „Paddington“ reiste um die Welt, „Franz“ und „Mini“ waren selbstverständlich auch mit dabei, die „Kinder von Bullerbü“ ließen uns an längst vergangene Zeiten denken, das „Sams“ sang vor sich hin, der „kleine Prinz“ verzauberte mit seinen Worten die Welt, „Kuno, das Schulgespenst“ geisterte durchs Haus, die „Stanisläuse“ waren ebenso auf Besuch bei uns wie „Pettersson und Findus“ und „Lindbergh“ riskierte sogar seinen ersten Flugversuch.Diese und noch einige andere Kinderbücher wurden in unserer Vorlesewoche zum Leben erweckt und für unsere Kinder wurde die Vorlesezeit zu einem ganz besonderen Erlebnis.Ganz nebenbei entstanden wunderschöne Zeichnungen, Faltschiffe, Mini-Gespenster, Paddington-Koffer oder Papierflugzeuge.Während in einer Klasse die Äpfel der Apfelhexe verkostet wurden, ertönte in einer anderen ein lustiges Lied über ein kleines, freches Gespenst. Der magische Blumenladen 2 Bild 4 

 

 

Mädchen mit Kuno Bild 5

Kinder Flugzeug Bild 6

 

Kinder Schiff Bild 7

Das Ende der täglichen Vorlesestunde nahte immer viel zu früh und die Kinder marschierten zufrieden in ihre Klassen zurück, um entspannt den eigentlichen  Schultag zu beginnen.

Paddington Bild 8

Das schönste Kompliment für mich persönlich gab mir ein Mädchen, dass, nachdem ich aus Zeitgründen leider nicht mein gesamtes Buch während der Bezirkslesewoche vorlesen konnte, mich am letzten Tag am Endes des Vorlesens fragte: „Darf ich mir dein Buch ausborgen, damit ich es fertig lesen kann?“

 

Leseflashmob in der Arena im Donauzentrum

Eine weitere Aktion unserer Lesewoche widmete sich den Public Relations der GTVS Kirschenallee. Die Grundidee bestand ebenfalls darin dem Lesen und dem Zuhören, diesmal an einem öffentlichen Platz, Aufmerksamkeit zu Teil werden zu lassen.

 Einladung Flashmob Bild 9

Nun, in die engere Auswahl, wo wir unsere Aktion durchführen könnten, kam das nahe gelegene und von vielen Besuchern frequentierte Donauzentrum. Als ersten Schritt musste mit dem Management Kontakt aufgenommen werden. Nach einigem Schriftverkehr wurden wir eingeladen, unsere Idee vorzutragen.

Aus jeder Schulstufe sollten sich einige Kinder zusammenfinden.

Diese vier Gruppen nehmen in einiger Entfernung in einem Viereck voneinander Aufstellung, beginnend mit der vierten Schulstufe, dann der dritten, dann der zweiten und zuletzt der ersten Schulstufe.

Nachdem alle Schüler sich in Position gebracht haben, beginnt ein Kind aus jeder Gruppe aus einem der Schulstufe entsprechenden Kinderbuch laut zu lesen.

Ziel sollte sein, so viele Zuhörer wie möglich anzulocken und zum Zuhören zu bringen.

Als Slogan für den Flashmob bot sich an:

 

 

„Komm´, wir lesen,

 Mädchen liest Bild 10

 

 

komm´, hör´ zu!“

 

Unser Vorhaben stieß auf Zustimmung und wurde nun für Mittwoch, den 14.3. 2018, von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr fixiert. Als Veranstaltungsort bot sich die Arena im Donauzentrum gut an.

Nun begann die eigentliche Arbeit an der Schule. Die passenden Bücher mussten bestimmt werden, die interessierten Schüler sollten sich finden und die ersten Proben fanden statt. Weil alles so gut lief, wollten uns auch einige Klassen ins Donauzentrum als Publikum begleiten. Natürlich wurden auch alle Eltern zu diesem Ereignis mittels Elternbrief eingeladen.

Die Spannung stieg, man war gut vorbereitet, und endlich war es dann soweit.

 Hier einige Eindrücke:

Flashmob Bild 12 Flashmob Bild 13  Flashmob Bild 15
Flashmob Bild 14  Flashmob Bild 16  Flashmob 19

So schön war das!

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg, alle waren begeistert! Wir freuen uns schon auf weitere gemeinsame Aktionen mit dem Donauzentrum und danken nochmals für die Bereitstellung der Location!


Flashmob Banner Bild 17 neu 

Flashmob Banner Bild 18 neu

Zusammenfassend hielten die Aktivitäten unserer Schule auch dieses Jahr wieder viele tolle, aufregende und vor allem leseanregende Momente bereit, an die sich Schüler wie Lehrer sicher noch länger gerne zurückerinnern!

Die GTVS Kirschenallee freut sich bereits auf die Bezirkslesewoche 2019!

Kirschen

Beratungslehrerin: Mag. Helga Hafner

Die Beratung in der Schule

Als Beratungslehrerin unterstütze ich Schülerinnen und Schülern, Eltern und Erziehungsberechtigte, LehrerInnen und DirektorInnen in schwierigen und belastenden Situationen. Schwierigkeiten können im häuslichen Umfeld sowie in der Schule entstehen. Oft wirken sich diese auf die emotionale oder soziale Entwicklung der Kinder und infolge dessen auf schulische Leistungen aus.

In Gesprächen mit Lehrerinnen, Eltern und den Kindern versuche ich bestmögliche Hilfestellungen herauszufinden.

Beartungslehrerin

Diese werden dann durch individuelle Fördermaßnahmen im Einzel- oder Kleingruppenkontakt umgesetzt. Die Methoden, die zum Einsatz kommen, werden den Kindern angepasst und können spielerischer, kreativ gestaltender oder in beratender Weise umgesetzt werden.

Neben der beziehungsgestützten kontinuierlichen Betreuung über einen längeren Zeitraum gehören auch Kurzinterventionen in Krisenfällen zu meinem Aufgabenbereich. Die Arbeit mit dem Umfeld des Kindes, zu denen die Familie, die Schule, das Jugendamt und andere Institutionen gehören, sind weitere Aufgabenfelder meiner Tätigkeit.

Vertraulichkeit, Freiwilligkeit, Verlässlichkeit und Wertschätzung sind die Grundhaltungen, auf denen meine Arbeit des Beratungslehrerin beruht. Dadurch entsteht eine besondere Beziehungsqualität, die dem Gegenüber hilft, sich und die Situation besser zu verstehen, die eigenen Ressourcen zu entdecken und seinen Handlungsspielraum zu erweitern.

Ich bin donnerstags von 8 – 13 Uhr und freitags von 8 – 12 für Kinder, Eltern und Lehrerinnen da.

Kontaktaufnahme per mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Per Telefon: 0677 6314261


EV Logo2014

Illustrationen mit freundlicher Unterstützung von Verena Edinger
und den Kindern der Kirschenallee. 

Konferenzen: 13.00 Uhr Unterrichtsschluss + Journaldienst

Mo.  2.9.2019
Mi. 16.10.2019 Do.  28.11.2019 Di. 28.01.2020 Di. 05.05.2020 
Do.  24.06.2020

Schulautonome Tage:  mit Betreuungsmöglichkeiten in: GTVS Hammerfestweg

 Mi. 30.10.2019 
 Do. 31.10.2019

Fr. 22.05.2020

Fr. 12.06.2020


Bildungstag: 11.00 Unterrichtsschluss

 Do.  12.03.2020

 Kein Mittagessen, keine Jause, kein Journaldienst!


Ferien

Weihnachtsferien
Sa. 21. 12. 2019- Mo. 06. 01. 2020
Semesterferien
Sa. 01. 02. - So. 09. 02. 2020
Osterferien
Sa. 04. 04. - Di. 14. 04. 2020
Pfingsten
Sa. 30. 05. - Di. 02. 06. 2020
Sommerferien
Sa. 04. 07. 2020 - So. 06. 09. 2020
 

Vor den Ferien endet der Unterricht um 13:00 Uhr.

Journaldienst bis 17:30 Uhr möglich.


Eltern und Schule - Schulpartnerschaft

Klassenforum
Do. 05. 09. 2019

oder

Do. 12. 09. 2019

Information von

Lehrperson

Schulforum
Di. 01.10.2019
Tag der Wiener Schulen
Mi. 09.10.2019

Bildungsberatung -

Wohin nach der VS?

Do. 17.10.2019

18.00 Mehrzweckraum

Sprechtag
Mo. 02.12.2019

17:00 Uhr bis 20:00 Uhr

 


Weihnachtsfeier
Di. 17.12.2019
Schulnachricht
Fr. 31. 01. 2020

Sprechtag
Di. 19.05.2020 

17:00 Uhr bis 20:00 Uhr

  25 Jahr Feier  
Do. 28.05.2020 
Zeugnisverteilung   
Fr. 03. 07. 2020

Schulneulinge 

Tag der Wiener Schulen
Mi.  09.10.2019
09.00 - 12.00 Uhr

Tag der offenen Tür
Do. 21.11.2019

09.00-12.00 Uhr

Treffpunkt Aula 09.00 Uhr

Einschreibtermine
Mo 13.01.2020 - Fr. 24.01.2020

Nach telefonischer Voranmeldung!

1. Elternabend
Do. 04.06.2020

Treffpunkt Mehrzweckraum 18.00 Uhr


 Willkommen in der 1B!

maus
Quelle: www.spastikerhilfe-leer.de


das sind wir

                                  Seite in Bearbeitung                           

team

erlebtes

Siehe Aushang am Schultor!

 

Ei: Eiweiß, Ft: Fett, Kh: Kohlenhydrate, Kc: Kcal, Kj: KJoule, BE: Broteinheiten

A: Glutenhaltiges Getreide, B: Krebstiere, C: Eier und Eiererzeugnisse, D: Fisch und Fischerzeugnisse, E: Erdnüsse,
F: Soja und Sojaerzeugnisse, G: Milch und Milcherzeugnisse inkl. Laktose, H: Nüsse und Schalenfrüchte, L: Sellerie,
M: Senf, N: Sesamen und Sesamerzeugnisse, O: Schwefeldioxid und Sulfit, P: Lupinien, R: Weichtiere



1 Schulwettbewerb - 5 Stationen
Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Sprungkraft und Koordination
sind wichtige Eigenschaften 
für einenSkispringer. Die besten drei
Klassen jeder Altersstufe aus allen Schulen gewinnen Preise.
Känguru
Hürdensprung, Sprung auf Höhe, Hürde wird immer 
weiter erhöht, Sprungkraft
7 6
Wiesel
10m Sprint, Rückenlage auf Kommando, 
Reaktion, Schnelligkeit
21 24
Heuschrecke
Standweitsprung, Sprung 
auf Weite, Sprungkraft
10 9
Maulwurf
Blindes Gehen, Versuch einen Punkt genau
zu 
treffen, Orientierung, Koordination
15 14
Libelle
Bunte Stangen, je nach Farbe links, 
rechts oder beidbeinig, Koordination, 
Schnelligkeit
29 27

 Superadler - Finale am 9. 4. 2013

Die Kinder der 3. Schulstufe (1M, 2M, 1LB) gewannen den Klassenwettbewerb und dürfen sich über ein Preisgeld von 600 € freuen!  46

 

   In den Einzelwettbewerben belegten drei "Kirschenalleeler" einen Stockerlplatz!
 47  48  49
Manjana Auer 2M
3. Platz
Lea Müller 1LC
3. Platz
Tobias Dietrich 1M
1. Platz
 

 

Karin Ammerer liest aus ihren Büchern „Auch Spuken will gelernt sein“ und „Gruseli kommt ganz groß raus“.

Dabei nimmt sie die Kinder mit in die Geisterschule Schloss Spukenstein, in der Gruseli, der kleine Geist mit Höhenangst, endlich ein echter Geist werden möchte. Die Kinder helfen dabei natürlich kräftig mit. 

Beim abschließenden Geistertanz geben sie alles, damit der kleine Gruseli doch noch ein ganz Großer wird.

Mit Geisterdiplom für jede Klasse und Mutmachkarte für jedes Kind.

Quelle: http://www.ammerer.net/veranstaltungen/lesungen.html 

buch

 

Biographie
karinammerer
Ich wurde am 30. Dezember 1976 in Hartberg geboren.
Das Schreiben spielte schon immer eine große Rolle in meinem Leben.

Meine Kindheitserlebnisse wurden in kleinen „Büchern“ – zusammengehefteten Zetteln - festgehalten und (leider) auch von mir illustriert. Ob ein Tag im Schnee mit meinem Bruder oder ein Streit mit der besten Freundin, aus allem machte ich eine Geschichte.

In meinem Vater fand ich immer Unterstützung und Zuspruch. Und: er kaufte JEDES meiner Bücher, um (damals) 50 Groschen. 



Quelle: http://www.ammerer.net/ueber-mich/kurzbiografie.html

 

 lesung1 lesung2 lesung3
lesung4 lesung5 lesung6 
lesung7 lesung8 lesung9

Besuchen Sie Karin Ammerer auf ihrer Homepage: http://www.ammerer.net

Name: MarthaJeanne Barton (Ja, ich schreibe meinen Namen wirklich so.)

lesepatin

Zu meiner Person: 
Ich bin in Vermont, USA geboren. Ich habe als Mädchen vier Jahre in Indien gewohnt (wo ich auch angefangen habe, Deutsch zu lernen). Im College habe ich an einer Studienreise nach Deutschland teilgenommen. Unser Professor hat uns zu Christi Himmelfahrt nach Wien gebracht. Ich habe mich sofort in Wien verliebt. Später bin ich alleine als Studentin zurückgekommen, habe hier meinen Ehemann kennengelernt (auch Amerikaner), ihn geheiratet und drei Kinder geboren. Mein Mann hat bei der UNO gearbeitet, hauptsächlich in Wien, aber wir waren auch drei Jahre in Genf. Jetzt ist er in Pension, die Buben wohnen alle in Amerika, aber wir sind hier zu Hause. Wenn ich nicht gerade lese, mache ich sehr viel Handarbeit. Ich spinne, stricke, sticke, webe, häkle, nähe... Im Sommer bin ich gerne in unserem Garten, oder in der Küche, wo ich das Obst und Gemüse bearbeite. Im Sommer fahren wir meisten nach England, um eine Bootsfahrt zu machen und (was sonst) mehr Bücher zu kaufen.

Mein Lieblingsbuch und warum?

Wahrscheinlich das Buch, das ich als nächstes lesen werde. Ich lese sehr viel, aber es gibt immer etwas Neues und Aufregendes, das ich unbedingt lesen will. Ich bin 
froh, dass es Büchereien gibt, weil ich dort viele schöne Bücher finde, und das ist billiger als kaufen. Ich lese sehr viel auf Englisch, aber circa 25% 
auf Deutsch.

Warum bin ich Lesepatin?

1) Ich lese gerne, und möchte diese Freude weitergeben.
2) Meine Enkel sind weit weg, und es macht Spaß mit Kindern zusammen zu sein.
3) Ich bin gerne in Österreich, und ich will mich für die schönen Jahre, die wir hier erleben durften, bedanken.


 Name: Lucia Musilek

 Lesepatin2

Zu meiner Person:
Ich bin verheiratet, Mutter von drei Kindern und Oma von drei Enkelkindern im Alter von 7, 9 und 13 Jahren. Ich war als Kindergartenpädagogin tätig und habe einen Pfarrkindergarten geleitet. Neben meiner Familie betreue ich eine Kindergruppe (Volksschule) in meiner Pfarre. Meine Hobbys sind Nordic Walking und Wandern. Auch lese, singe und musiziere ich sehr gerne.

Mein Lieblingsbuch und warum?

Eines meiner Lieblingsbücher ist von Isabelle Allende „Paula". Es ist ihre Lebensgeschichte in der sie ihre kranke Tochter Paula mit ihrem Schwiegersohn bis zum Tod 
begleitet. Es ist sehr berührend, stimmt nachdenklich, vermittelt aber auch Trost und zeigt, wie wichtig Familie ist.

Warum bin ich Lesepatin?

Ich finde es eine gute Idee den Kindern eine Unterstützung zu geben und vielleicht kann ich den Spaß am Lesen wecken.


 

Liebe Eltern!

Da viele Kinder mit dem Bus 98A nach Hause fahren und dieser zu einer ungünstigen Zeit von der Schule
abfährt (15.28 Uhr), bitten wir Sie ein E-Mail an den Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
zu schreiben, um zu erreichen, dass die Busfahrzeiten geändert werden. 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
Die Kirschenallee

banner

Grundidee für den Radworkshop ist die Verbesserung der Motorik der Kinder beim Radfahren.
Gefördert werden die Freude der Kinder am Radfahren und an der Bewegung, Geschicklichkeit, Gleichgewicht und Koordination ebenso wie das Wissen über die technische Ausrüstung des eigenen Fahrrads und die Bedeutung des Radhelms.

(Quelle: www.radworkshop.info/)

Parkour  
parkour   parkour1  parkour2
 parkour3  parkour4 parkour5 
 parkour6 parkour7  parkour8 
parkour9  parkour10  parkour11 
Boxenstopp   
boxenstopp  boxenstopp4  boxenstopp2 

 

So können Sie uns erreichen.

Unsere Adresse ist:

GTVS Kirschenallee Viktor Wittnergasse 50, 1220 Wien
Ganztages Volksschule Schulkennzahl: 922281
Tel: 01/774 30 64 Fax: 01/774 30 64/110

Unsere Schule können Sie ganz leicht mit den Autobussen der Linie 26A sowie Dr. Richard 99B erreichen. Wir bitten alle Autofahrer nicht vis a vis auf dem Gelände vor dem Tennisverein zu parken.

Direktion: VDn. Ilse Pfeiffer Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   ACHTUNG NEU!

Freizeitleitung: Beatrix Kusztrich Email:


Haftungsausschluss: Irrtümer und inhaltliche Fehler vorbehalten. Für verlinkte und / oder externe Links übernehmen wir inhaltlich und rechtlich keine Haftung. Die Quellenangaben befinden sich bei den jeweiligen Beiträgen. Die Fotos sind teilweise von der Schule selbst, von einem Fotografen oder von Eltern mit deren Einverständnis beigestellt worden, dürfen weder kopiert noch für andere Bereiche weitergegeben und / oder verwendet werden. Jede Zuwiderhandlung wird lt. geltendem Gesetz geahndet. Für jeden auch nur auszugsweise verwendeten Artikel oder Bild bedarf es der Genehmigung durch die Schulleitung bzw. des Urhebers der Inhalte.

Datenschutzerklärung

https://bildung.bmbwf.gv.at/schulen/datenschutz/index.html

Eingangshalle  
In der Aula befindet sich eine Informationstafel, an der Sie laufend Neuigkeiten erfahren können. 
Die Aula wird außerdem für diverse Vernissagen, Ausstellungen der Kinder sowie als Freizeitbereich der Kinder genützt.
 Aula Aula2 

Direktion  
Frau Direktor Ilse Pfeiffer hilft Ihnen bei Fragen oder Problemen immer gerne weiter.
ilsedirektion

Sportplatz 
Der Sportplatz wird sowohl für den Turnunterricht, als auch für die Freizeit von den Kindern genutzt.
 Sportplatz Sportplatz2

Freizeittrakt

Der Freizeittrakt dient den Schülern als Freizeitbereich.
Die Schüler können hier ihre Freizeit spielerisch und kreativ verbringen, oder auch einfach einmal abschalten.

FZ Trakt Freizeitgarderobe FZ Garderobe
FZ Klasse 2 FZ KLasse

Speisesaal / Kinderküche
Im Speisesaal können die Kinder in Ruhe essen und nach einer kleinen Pause mit frischen Kräften den Nachmittag beginnen.
Das Essen wird von MAX-Catering geliefert und von unseren "Küchendamen" für die Schüler zubereitet.
In unserer modern ausgestatteten Kinderküche werden viele Rezepte ausprobiert.  
 Speisesaal neu Kinderküche 

 Schulärztin
 Bei einer großen Schule darf natürlich das Ärztezimmer nicht fehlen, indem die Kinder diverse schulärztliche Untersuchungen oder Impfungen bekommen.
 Schulärztin

Turnhallen 
Unsere Schule verfügt über zwei großzügig ausgestattete Turnsäle! Beide Säle bieten ein umfassendes, vielfältiges und altersangepasstes
Angebot an Sportgeräten und Zusatzmaterialien für Motopädagogikkurse.Für jeden Saal stehen zwei getrennte Garderoben, sowie ein Duschraum und Toiletten zur Verfügung.
 Großer Turnsaal Kleiner Turnsaal 

Werkräume  
Unsere Schule verfügt über einen technischen und einen textilen Werkraum. Beide Werkräume sind bestens ausgestattet
und werden von den Schülern sehr gerne genutzt.
 Tech Werkraum Tex Werkraum 

Klassenräume
In unseren 16 Klassenräumen lernen die Schüler gerne. Manche Klassen verfügen auch noch über einen Zwischenraum, welcher zum Arbeiten und Raum der Ruhe gerne genutzt wird. Außerdem verfügt jede Klasse über zwei Computer, inklusive Drucker und Internetanschluss.
 Klasse Klasse2 

Mehrzweckraum
Da Bewegung auch außerhalb der Turnstunden wichtig ist, haben wir auch die Möglichkeit in den Mehrzweckraum auszuweichen,
den man für diverse Tätigkeiten nützen kann.
 MZW

Beratung
 Einige Kinder brauchen eine individuelle Betreuung, welche sie durch unseren Beratungslehrerin, Frau Mag. Helga Hafner bekommen.
 Beratung

Bibliothek
Die Bibliothek steht den Schülern jederzeit zur Verfügung. Diese Räumlichkeiten dienen vorallem zum Schmökern in Büchern,
oder aber auch um diverse Filme in der TV-Ecke anzusehen.
 Bibliothek

Innenhof
 Der schattige Innenhof bietet den Kindern genügend Raum um zu arbeiten oder ihre Freizeit sinnvoll zu verbringen.
 Innenhof

 

Schulprogramm und Tagesbetreuung in GTVS
Schulische Tagesbetreuung ist Teil des schulischen Alltags.

Rhythmisierung des Unterrichtes/ Vernetzung von Unterricht und Freizeit
Der sinnvolle Wechsel zwischen Unterrichts-, Lern- und Freizeit entspricht dem Biorhythmus der Kinder. Phasen der Anspannung und Entspannung wechseln einander ab und schaffen ein natürliches Arbeitsklima. Dies führt zu einer Steigerung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

Integriertes Lernen und Üben/ Vermitteln von Lernkompetenzen
Der Einbau von Lern- und Übungsphasen in den Unterricht ermöglicht gezieltes individuelles Wiederholen und Festigen von Lerninhalten sowie die effiziente Förderung von lernschwächeren und auch von begabten Kindern, welche vermehrte Lernerfolge zur Folge hat.

Pädagogisch gelenkte Freizeitaktivitäten/Förderung von Begabungen und Interessen
Durch das Erkennen und Fördern von Begabungen und Interessen sowie vielseitige Freizeitaktivitäten wird das Selbstwertgefühl der Kinder gesteigert und ein Ausgleich bei Lerndefiziten geschaffen. Dies führt zu mehr Motivation und Freude am Lernen.

 Tabelle

Soziales Lernen/ Erwerben von sozialen und emotionalen Kompetenzen
Lehrer/innen und Freizeitbetreuer/innen verantworten als Team gemeinsam den Tagesablauf der Kinder. Im Umgang mit Kindern aus unterschiedlichen sozialen Schichten und verschiedenen Altersstufen lernen die Kinder sich in die Gemeinschaft zu integrieren und etwaige Konflikte zu bewältigen.

Inhaltliche Qualitätsmerkmale
Das Ziel der Ganztagsschule ist es, Kinder während eines großen Teils des Tages zu betreuen. Sie ist gekennzeichnet durch die Verschränkung von Unterrichts-, Lern- und Freizeitstunden. Ebenfalls verschränkt sich der Einsatz der Lehrer/innen und Freizeitbetreuer/innen.

Grundprinzipien unserer Ganztagesvolksschule
Jede Klasse wird von einem Team unterrichtet. Zwei Teamlehrerinnen sind verantwortlich für Unterricht, Wiederholung, Förderung, Individualisierung und Freizeit. Eine Betreuerin ist verantwortlich für Mittagessen, Freizeit und Spätdienst.


Verschränkte Tagesplanung

Von 8:00–15:30 Uhr achten wir auf ein stimmiges Konzept der Verschränkung und auf ein für Kinder und Pädagogen gut abgestimmtes Verhältnis der Tätigkeiten der Lehrerinnen und Betreuerinnen. 

Den „Betreuungsteil" gibt es an einer Ganztagesvolksschule nicht, er ist im Stundenplan am Vormittag und am Nachmittag integriert.

Verschränkte Tagesplanung

Pädagogische Qualitätsmerkmale

Jahrgangsklassen
In der Jahrgangsklasse werden Kinder einer Schulstufe in einem Klassenverband geführt. Es gibt verschiedene pädagogische Ansätze. Auf Grund der unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der Kinder, wird in vielen Klassen mit Hilfe von Tages- und Wochenplänen gearbeitet.  Der Unterricht erfolgt in altershomogenen Gruppen mit differenzierten Lehr - und Lernangeboten.  Während der integrativen Fördereinheiten, während eines Teil der Unterrichtszeit und während  eines Teils der Wiederholungseinheiten (Lernzeit) sind 2 Lehrer in der Klasse anwesend.  Durch die doppelt besetzten Förder/Wiederholungseinheiten ist ein hohes Maß an individueller Förderung möglich. Die Leistungsbeurteilung erfolgt nach Abstimmung durch das Klassenforum bis in die 3. Klasse in einer alternativen Form.

Selektionsfreier Schuleingang
Die Grundstufe 1 wird in Lernjahren geführt, wobei auf jegliche Selektionsmaßnahmen verzichtet wird. Erst im 2. Lernjahr wird beraten, ob gegebenenfalls noch ein weiteres 3. Lernjahrgünstig wäre, welches dann als Vorschulklassenjahr zählt. An der Schule wird keine Vorschulklasse geführt. Alle auf VKL Lehrplan rückgestellten Kinder werden integrativ im Klassenverband betreut.

Jahrgandsklassen
Lerngruppen
Es kommt zur Auflösung der üblichen Jahrgangsklassen in Lerngruppen, die altersheterogen geführt werden. Das Konzept der Lerngruppen basiert darauf, dass Kinder der Vorschule, der 1./3., der 2./4. Klasse beziehungsweise der 1./2., 3./4., 2./3. und der 1./4. Klasse in einem Klassenverband geführt werden. Kinder der Vorschulklasse, 1. Klasse, 2. Klasse bilden eine Stammgruppe, die von einem Lehrerteam (2 Lehrer/innen) und einer Freizeitbetreuer/in betreut werden. Auf Grund der heterogenen Lerngruppe und der Notwendigkeit einer inneren Differenzierung wird in diesen Klassen mit Hilfe von Tages- und Wochenplänen gearbeitet. Selbstständiges Lernen in offenen Lernformen und sozialer Eigenverantwortung sind wichtige Grundprinzipien dieser heterogenen Gruppen. Mit den Lernformen des offenen, handelnden Lernens und der freien Lernphasen wird diesem Konzept Rechnung getragen. Zusätzlich stehen den Kindern unterschiedliche Lernmaterialien zur Verfügung. Reformpädagogische Ansätze fließen in den Unterricht ein.
tabelle lb tabelle lcla
Mehrstufenklassen
Das Konzept der Mehrstufenklasse basiert darauf, dass Kinder der Vorschulstufe, der 1., der 2., der 3. und der 4. Schulstufe – maximal jedoch 25 Kinder - in einem Klassenverband als heterogene Lerngruppe geführt werden. Kinder der Vorschulklasse, 1. Klasse, 2. Klasse, 3.Klasse, 4.Klasse bilden eine Stammgruppe, die von einem Lehrerteam (2 Lehrer/innen) und einer Betreuer/in betreut werden. Ziel ist es, auf die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen, auf das unterschiedliche Lerntempo und auf die Begabungen jedes einzelnen Kindes noch mehr Rücksicht zu nehmen. Die Dauer des Volkschulbesuchs kann demzufolge je nach Lernfortschritten vier oder fünf Jahre betragen, aber auch nur 3! Die Leistungsbeurteilung erfolgt nach Abstimmung durch das Klassenforum in Form einer selbst entwickelten Lernfortschrittsdokumentation.
Mehrstufenklassen

Leitbild/Leitlinien

In der GTVS Kirschenallee soll Wissen und Lebenskompetenz auf hohem Niveau vermittelt werden. Ebenso sollen Lernprozesse stattfinden, damit sich dieses Wissen in Können verwandelt und auf Interessen, Schwächen und Stärken der Schüler und Schülerinnen individuell eingegangen wird. Alle Schüler und Schülerinnen sollen in einer entspannten Lernatmosphäre so viel lernen, wie ihnen möglich ist. Sie sollen sich wohl fühlen und Lust am Lernen entwickeln und finden. In der GTVS Kirschenallee legen wir großen Wert auf einen wertschätzenden Umgang aller Schulpartner und praktizieren einen rücksichtsvollen Umgang miteinander. Wir wollen Wege zur Selbstständigkeit, Eigenverantwortung, Empathie, kritischem Denken und Kreativität anregen. Hilfsbereitschaft, Toleranz, Höflichkeit und gegenseitiger Respekt sind wichtige Werte, die wir gemeinsam mit den Kindern leben wollen. Wir übernehmen gemeinsam mit den Eltern Verantwortung für die uns anvertrauten Kinder und bieten ihnen dadurch Hilfen für ihre Persönlichkeitsentwicklung an. Auf gesunde Ernährung wird geachtet und die Lehrer und Lehrerinnen sollen als Vorbilder das Essverhalten der Kinder beeinflussen. In der GTVS Kirschenallee sind die Lehrer und Lehrerinnen offen gegenüber neuen Ideen und Bereichen die dem Schulstandort zu Gute kommen. Die Sozialkompetenzen der Kinder werden nicht nur im Unterricht, sondern auch im umfangreichen Freizeitbereich durch mehrere Bezugspersonen gefördert. Das Integrieren von Kindern mit unterschiedlichsten Ausgangspositionen ist im ganztägigen Schulalltag ein wichtiges Ziel. In der GTVS Kirschenallee zielen wir darauf ab, verschiedene Interessen bei der Freizeitgestaltung abzudecken. Vielfältige und differenzierte Unterrichts-, Lehr-, Lern- und Sozialformen werden angeboten.


Unterricht

Schulische Tagesbetreuung ist Förderung im Bereich der Lernzeit
Es findet eine individuelle Förderung im Rahmen der besonderen Möglichkeiten des ganztägigen, verschränkten Konzeptes statt.


Integriertes Lernen und Üben/ Vermitteln von Lernkompetenzen
Der Einbau von Lern- und Übungsphasen in den Unterricht ermöglicht gezieltes individuelles Wiederholen und Festigen von Lerninhalten sowie die effiziente Förderung von lernschwächeren und auch von begabten Kindern, welche vermehrte Lernerfolge zur Folge hat.


Besser Lehren und Lernen
Anstelle von Hausübungen werden die Unterrichtsfächer durch zusätzliche Übungsstunden ergänzt, in denen die Kinder den Unterrichtsstoff unter gezielter pädagogischer Planung eigenverantwortlich und zielorientiert vertiefen und festigen können.


Individuelles Lernen/ Gezielte Förderung von Defiziten
In den teilweise im Parallellehrermodell geführten Lern- und Förderstunden werden je nach Bedürfnissen der Kinder flexible Kleingruppen gebildet, in denen Kinder mit individuellen Defiziten effizient gefördert werden.


Hausübung u. Lernzeit
Die Sicherung des Unterrichtsertrages erfolgt in Form von einer täglichen Wiederholungsstunde ( GS I), die den Kindern ein individuelles Lernangebot ermöglicht. Dies steht im Gegensatz zu der an der Halbtags-VS üblichen allgemeinen Hausübung. (Alle üben den gleichen Lerninhalt.) In der GS II wird, aus Gründen der Vorbereitung auf die weiterführenden Schulen, dieses Angebot in eine einheitliche, zur Selbstverantwortung leitenden, Übungsstunde geführt. Dies hat zum Hauptziel, die Kinder zum Lernen - Lernen anzuhalten.


Qualitätsmerkmale
Die Übungsstunden sind unterrichtsergänzend, vertiefend und an die/den Klassenlehrer/innen gebunden. Übungsstunden korrespondieren mit dem übrigen Pflichtunterricht. Die Möglichkeiten zu Gegenstandszentrierung (D/Ma/E) sind gegeben und erhöhen somit die Fördereffizienz. Übungsstunden ermöglichen individuelle Förderung und erfordern daher besondere Planungs- und Vorbereitungsarbeit. Individualisierung und innere Differenzierung sind in erhöhtem Ausmaß möglich. Individuelles Üben in Gruppen findet je nach Förderbedarf oder speziellen Begabungen statt. Auch die Wiederholungsinhalte richten sich nach den individuellen Bedürfnissen des Kindes.


Soziales Lernen/ Erwerben von sozialen und emotionalen Kompetenzen
Lehrer/innen und Freizeitbetreuer/innen verantworten als Team gemeinsam den Tagesablauf der Kinder. Im Umgang mit Kindern aus unterschiedlichen sozialen Schichten und verschiedenen Altersstufen lernen die Kinder sich in die Gemeinschaft zu integrieren und etwaige Konflikte zu bewältigen. 


Talente entdecken/ Begabungen fördern
Sowohl im Unterricht als auch im Freizeitbereich bietet die Ganztagsschule mehr zeitliche und räumliche Ressourcen zur Talenteförderung.

Gleiche Chancen für alle Kinder
Unabhängig von den unterschiedlichen sozialen und familiären Verhältnissen, sowie deren Muttersprache werden die Kinder in der GTS ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert.


Mehr Zeit für die Familie
Da das Lern- und Übungsangebot in den Lernzeiten großteils von der Schule übernommen wird, haben die Eltern mehr Zeit, sich ihren erzieherischen Aufgaben zu widmen und die Freizeit für die Familie zu gestalten.

Nutzung neuer Medien
Jede Stammklasse hat 2 PC in ständiger Benutzung. In vielen Gruppenräumen befinden sich 4-6 zusätzliche Computer. Programme fließen in den täglichen Unterricht und in der FZ ständig ein.

Erprobung geeigneter Lernmethoden
Im Zuge des sehr offenen Unterrichts in den Lerngruppen und MSK kommen vielfältige auf Kinder und Unterricht abgestimmte Methoden und Lernformen zum Einsatz.
➢ Montessoriorientierte Unterrichtsformen und Materialieneinsatz
➢ Wochenplanarbeit ( Lernpläne zur freien Aufgabenreihung)
➢ Tagespläne ( Pflicht – und Wahlaufgaben)
➢ „Freiräume" zur individuellen Förderung im „offenen Lernen" und in Freiarbeitsphasen
➢ Projektorientierte Unterrichtsphasen
➢ Fächer- und schulstufenübergreifende Projekte
➢ „Experten/innen helfen Schwächeren
➢ Große helfen Kleinen
➢ Spielerisches Erarbeiten ( Experimentieren)
➢ Vorbereitetet Lernumgebung
➢ Vernetzte Fördertätigkeit in allen Unterrichtsgegenständen
➢ Visuelle, auditive und taktil- kinästhetische Lernstationen
➢ Übungen für die Auge – Hand - Koordination
➢ Aufmerksamkeits- und konzentrationsfördernde Übungen
➢ Lernen mit allen Sinnen
➢ Handelndes Lernen

  Nutzung neuer Medien
 Erprobung Erprobung3

Förderung im sozial emotionalen Bereichen
Die Teams besprechen gruppendynamische Prozesse in der Klasse oder Gruppen, reflektieren diese regelmäßig und planen Aktivitäten, die das soziale Verhaltensrepertoire erweitern. SchülerInnen erhalten Zeit und Unterstützung sich selbst und ihre MitschülerInnen kennen zu lernen. Regeln für den Klassenverband werden gemeinsam erstellt und im Bedarfsfall gemeinsam verändert. SchülerInnen haben die Möglichkeit ihre Meinung und Bedürfnisse zu äußern – LehrerInnen und SchülerInnen gehen wertschätzend darauf ein und nehmen dazu Stellung. Verschiedene Sozialformen (Einzelarbeit, Partnerarbeit Gruppenarbeit, Klassenübergreifend,Projekte) kommen zur Anwendung Lernen und Kooperation in der Gruppe werden trainiert und reflektiert. Konflikte werden als Teil des Alltags wahrgenommen und auf konstruktive Weise gelöst. Im Freizeitbereich entstehen geänderte soz. Voraussetzungen durch Mischen der Alters- und klassenspezifischen Gruppen. Diese Gruppen wirken sich positiv auf das Erleben des langen Schulalltages aus.

Räumlichkeiten für die Lernzeit
Jeder Stammklasse gehört ein Klassenraum und ein Gruppenraum. Unsere weitläufigen Gänge dienen oft zu erneuten offenen Gruppenräumen in denen Teilungs-und Gruppenunterricht stattfinden kann.
Räumlichkeiten für die Lernzeit Räumlichkeiten3

Freizeit

Freizeitangebote
Acht Stunden Freizeit werden in der Grundstufe I angeboten. Diese werden im Sinne der Ganztagesvolksschule in pädagogisch sinnvoller Weise als Auflockerung während der Unterrichtszeit abgehalten. Die Kinder werden dazu klassenübergreifend (soziale Komponente) in Gruppen (je 15 Kinder) eingeteilt und von Lehrer/innen und Betreuer/innen begleitet.

Aktiver Nachmittag
Bietet ein breites Angebot an Freizeitmöglichkeiten in und außerhalb der Schule, wobei die weiter entfernt gelegenen Ziele meist mit dem Autobus erreicht werden. 
Auszug aus den Aktivitäten
Eislaufen, Skaten, Geländelauf, Voltigieren, Schwimmen, Klettern, Besichtigungen, Kinobesuche, Museumsbesuche,..........
AMN3 AKN2 AKN
Variable Freizeit
Bietet den Kindern die Möglichkeit aus einer Palette von Möglichkeiten in einem Abstand von 1 Monat zu wählen. Auszug aus den Aktivitäten Kinderkochen, kreatives Gestalten, Schülerzeitung, Jazzdance, Lesestunde, Gesellschaftsspiele,........
Kurs Kurs2 Kurs3

Schwerpunkte

Ausgleich-Stille-Entspannung
In einer Zeit, in der alles sehr schnelllebig ist, sollten Kinder bewusst Stille, Zeit und Ruhe erleben und Entspannungsübungen als Energiespender und Phasen des Erholens kennen lernen.

- Zeit nehmen für Kommunikation ( Meinungen äußern, Reflexionen, Klassenrat...)
- Energetische Übungen
- Kinder zur Stille führen - Stilleübungen (Stille bewusst erleben/ wahrnehmen)
- Phantasiereisen
- Entspannungsübungen
- Einfließen von Yogaübungen
Ausgleich Schwerpunkt
Sport
Dieser Klassenschwerpunkt bietet Kindern ein umfassendes Bewegungsangebot. Zusätzliche Turnstunden sollen dem entwicklungsgemäß großen Bewegungsdrang der Kinder gerecht werden und den Tagesablauf der Ganztagesschule auflockern. Das Angebot zielt auf die Entwicklung und Förderung eines reichen Bewegungsschatzes ab. Die angebotene, regelmäßige und intensive Schulung der koordinativen Fähigkeiten bildet eine wichtige Grundlage für viele Sportarten, aber auch für das Lernen insgesamt. Diverse Ballsportarten, Wintersportarten und Tanz füllen das Schuljahr ebenso, wie die Schulung der motorischen Grundfertigkeiten von Lauf, Wurf und Sprung. Der Besuch von Wettkämpfen als Klassengemeinschaft unter dem Hauptaspekt des „Mitmachens" und „Dabeiseins" runden unser Programm ab.
Sport Schwerpunkt Sport Schwerpunkt2

Musik & Bewegung
Musik entspannt, macht Freude und fördert Konzentration und Kreativität der Kinder. Bewegung, Tanz und Musikgymnastik fördern die Körpererfahrung und das Gefühl für Rhythmik. Hörschulung, der Umgang mit Orff-Instrumenten, Tänze, der Bau einfacher Instrumente, ... sollen alle Sinne der Kinder ansprechen und schulen. Kleine Schulaufführungen (z. B. in der Adventzeit) sind der Höhepunkt dieser Arbeit, bereiten Kindern, dem Lehrerteam und bestimmt auch den Eltern viel Freude und lockern den Schulalltag auf.

Musik Schwerpunkt Musik Schwerpunkt2
Bildnerisch-Kreativer Schwerpunkt
Bildnerischer Schwerpunkt bedeutet besonderen Wert auf die freie, kreative Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder zu legen. Die Fantasie soll weiter angeregt und ausgelebt werden. Das Betrachten, Besprechen und Interpretieren von Bildern führt zu einer altersgerechten Sprachkompetenz und die Kinder lernen, eine eigene Meinung zu bilden und andere Ansichten wertfrei zu beurteilen. Im kreativen Schwerpunkt werden die Kinder mit verschiedensten Techniken, Materialien und Künstlern vertraut gemacht. Dadurch besteht die Möglichkeit, Aufmerksamkeit und Konzentration zu entwickeln, und die Entfaltung der Persönlichkeit auf vielfältige Weise zu unterstützen. Das Gefühl für Farbe und Farbmischungen soll bewusst gemacht und ausgebaut werden. Das Planen und Gestalten von Ausstellungen und Projekten ist ein wichtiger Bestandteil des Schwerpunktes. Eine rege Zusammenarbeit mit anderen Kreativ-Klassen wird besonders gepflegt.


BESW1 BESW2 BESW